Dienstag, 28. Juli 2015

Sommerhitze

Wir geben zu, der Titel ist etwas verwirrend. Der Sommer macht ja erstmal eine kurze Pause. Was uns übrigens sehr gut tut. Aber weil Sommer ist, haben wir beschlossen jetzt unsere ganz persönliche Sommerhitze zu bekommen. 
Das heisst: Wir sind läufig ... alle beide.
Das ist genau die Zeit wenn ...
... der Nachbarsrüde anfängt zu jaulen, wenn wir ins Gärtchen gehen.
... fressen nicht so wichtig ist.
... wir dafür umso mehr Wasser schlabbern.
... wir um die Wette pullern.
... wir die Nasen nur auf dem Boden haben.
... unsere Zweibeiner mit uns einen großen Bogen um andere Hunde machen.
... Rüden ihre Zweibeiner in unsere Richtung zotteln.
... Frauchen schon von weitem anderen Hundehaltern zugröhlt: 
"Die sind heiß!!!"
... Frauchen die Augen verdreht wenn die Antwort zurück kommt: 
"Macht nüscht, der iss kastriert."
Wir streiten uns ja sonst nie, aber wenn wir beide läufig sind, kann es schon passieren das wir uns, im Kampf mit den Hormonen, in die Wolle bekommen. Nicht ernsthaft, aber wir keifern uns dann schon ordentlich an.
Es ist die Zeit ...
... wenn wir dauernd raus wollen.
... wenn wir uns selber umschleichen und beschnuppern, ob die andere nicht noch besser duftet.
... wenn die Leine absolute Pflicht ist und unsere Zweibeiner noch mehr als sonst auf uns aufpassen.
Trotzdem haben wir auch in dieser Zeit unseren Spaß (ohne Rüden), denn manchmal sind die Mäuschen doch interessanter ;-)
Eure duften Mädels Emma und Lotte
So, nun wissen auch hier alle Rüden Bescheid ... und Frauchen hats nicht gemerkt ... hi hiiiii.


Samstag, 25. Juli 2015

Erbsenzähler

Einhundertdreiundzwanzig ..... einhundertvierundzwanzig ..... einhundertfünfundzwanzig .....
Was wir hier machen?
Na wir zählen die Erbsen. Könnt ihr euch noch daran erinnern das unsere Buddelwiese weg war?
Wenn nicht könnt ihr das hier noch mal lesen.
Nun latschen wir hier rum, zählen die Erbsen und haben keine Ahnung warum die Erbsen noch nicht geerntet wurden.
Einhundertdreiundneunzig .....
Alle liegen auf dem Boden und wir zählen uns dumm und dusselig.
Übrigens wird hier ganz lustig erklärt, was ein Erbsenzähler ist.
Mehr ist von den grünen Erbsenpflanzen nicht übrig geblieben. Das bisschen Regen in den letzten Tagen kam wohl zu spät und hat nicht gerreicht. Das sieht hier ja aus wie in der Wüste.
Komm Lotte, wir müssen weiter.
Ich will nicht mehr zählen. Da wird einem doch ganz schwummerig im Kopf.
Dann lass uns lieber flitzen.
Husch ..... war das Frauchen wieder zu langsam.
Dann lassen wir sie doch lieber die Blümchen knipsen. Die halten wenigstens still (wenn es gerade nicht windig ist).
Zum Abschluss haben wir noch ein Blümchenbild aus dem Gärtchen für euch.
Unser Silberblatt blüht in strahlendem gelb.
Damit wünschen wir euch ein schönes Wochenende.
Eure Emma und Lotte




Mittwoch, 22. Juli 2015

Kaffeeklatsch

Bei uns ist es furchtbar schwül. Seit dem Wochenende jagen sich die Gewitter über uns. Jeden Tag rumst es da oben und wir versuchen unsere Gassirunden in die Gewitterpausen zu verlegen. Nach jedem Regen kommt auch gleich wieder die Sonne und schon schleichen wir zum nächsten Schattenplatz.
Uffz ... Pause.
Hier bin ich schon fast im Sitzen eingepennt.
Nichts los hier. Wir gehen lieber nach Hause und machen einen Kaffeeklatsch. Kommt ihr mit?
Ich decke schon mal den Tisch.
Frauchen hat Kuchen ge......., nee nicht gebacken. Bei der Hitze macht sie doch den Backofen nicht an.

Frauchen hat Kuchen gehäkelt. So kleine Sachen gehen auch bei 30 Grad, meint sie.
Es gibt Schwarzwälder Kirsch Törtchen, Erdbeer-Sahne Törtchen, Schoko-Erdbeer Törtchen, Mandarin-Schoko Törtchen und 
Kiwi-Himbeer Törtchen.
Na, sehen die lecker aus. Nehmt euch ruhig eins. Die sind auch vollkommen kalorienfrei *lach*
Ich stelle noch ein Blumensträusschen dazu. So sieht die Kaffeetafel gleich viel hübscher aus.
Im Schatten auf der Terrasse lässt sich das Wetter doch viel besser aushalten.
Nach dem Kaffeeklatsch machen wir aber noch einen kleinen Spaziergang.
Wir hoffen, ihr habt nicht so ein doofes Gewitterwetter.
Eure Emma und Lotte

Sonntag, 19. Juli 2015

Post für Rambo

Wenn es an der Haustür klingelt interessiert mich das nicht die Bohne. Davon lasse ich mich doch nicht bei meinem Mittagsschläfchen stören. Außerdem kommt hier doch nur Post für die Zweibeiner oder für Emma und Lotte an. Deshalb war ich auch ganz überrascht als Frauchen mit einem großen Brief zurück kam, damit wild in der Luft rumwedelte und rief: "Raaaambooooo, hier ist ein Brief für dich angekommen!!!"
Maunz, jetzt aber Beeilung. Ist der wirklich für mich *ungläubig guck*?
Allerdings hatte Frauchen auch gleich die olle Knipse in der Hand. Das gefiel mir gar nicht. Ich bin doch nicht soooo unbedingt die Fotokatze. Aber neugierig war ich schon.
"Na los Frauchen, mach endlich den Brief auf!"
Das hat ja eine ganze Katzenewigkeit gedauert, bis Frauchen den Brief endlich auf hatte. Doch dann kamen ganz viele liebevoll eingepackte Sachen zum Vorschein. 
Wollt ihr mal sehen?
Ja, da staunt ihr, was ?
Im Brief waren eine niedliche Karte, ein Thermometer, das Buch "Kleines Katzen Sammelsurium" und leckere Katzenkaustangen. Jippi!!!!!
Eine Kaustange durfte ich gleich verspeisen.
Natürlich musste Frauchen mir die Kaustange standesgemäß auf einem Glastellerchen servieren. 
Sehr lecker ....
Das Buch soll sich Frauchen ruhig durchlesen. Da steht nämlich genau drin wie wir Katzen ticken.
Maunz, wann gibt es eigentlich die nächste Kaustange? Da waren doch drei Stück im Brief. Ich hab das genau gesehen. 
Liebe Susi,
wir bedanken uns ganz lieb für die Geschenke.
Endlich habe ich auch mal wieder Post bekommen *freu, freu, freu*.
Die Kaustangen sind oberlecker, das Thermometer ist sehr schön und das Buch schmökert Frauchen jetzt durch.

Jetzt soll ich euch noch unseren Klee zeigen. Der hat nämlich soooo schöne Blüten.
So Frauchen, nun machst du aber die Knipse aus (ja genau da oben ist der Aus-Knopf) und servierst mir noch eine Kaustange. Aber bitte auf einem anderen Teller. Den habe ich ja schließlich schon abgeschlabbert. Soviel Ordnung muss sein.
Ich wünsche euch eine schöne Woche.
Maunz ... eure Rambo

Donnerstag, 16. Juli 2015

Schlaraffenland

Nein, wir sind nicht umgezogen, obwohl es schon schön wäre wenn gebratene Täubchen angesegelt kämen *verträumt Schnute leck*. Leider segeln hier keine Täubchen rum und wenn, dann sind sie nicht gebraten und wir dürfen sie nicht jagen. Also schlenderten wir mal wieder zwischen den Feldern rum und staunten welchen Schaden hier das Unwetter angerichtet hatte.
Vom Getreide sind die Ähren abgeschlagen und es steht eigentlich nur noch das Stroh da. Die Ähren liegen auf dem Boden und sehen aus wie schon gedroschen. Die Getreidekörner sind raus gefallen.
Das lockt natürlich jede Menge Mäusefamilien an. Für die ist es hier jetzt wie im Schlaraffenland und sie füllen fleißig ihre Speisekammern. Einfach das Mäuseköpfchen aus dem Loch stecken und das Getreidekorn schnappen. Die brauchen ja nicht mal richtig aus dem Loch raus.
Also wir können hier nun wirklich nichts mehr verderben und haben unseren Spaß daran durch die Strohstengel zu preschen.
Na wartet, ich kriege euch alle.
So viele Mäuselöcher haben wir schon lange nicht mehr gesehen. Zusammen haben wir nach Herzenslust gebuddelt und so manches Mäusenest ausgegraben.
*Hops* Da bin ich wieder.
Leider sieht das Maisfeld auch nicht besser aus.
Hier wird wohl kein Mais mehr wachsen. Die Hagelkörner haben alles kaputt geschlagen.
Traurig hängen die umgeknickten Teile herunter.
Lotte hat dann noch die Disteln entdeckt.
Um diese stacheligen Dinger machen wir lieber einen großen Bogen. Aber Frauchen fand die Blüten so schön *augen verdreh*
Wir schicken euch liebe Grüße.
Eure Emma und Lotte



Montag, 13. Juli 2015

Froschbrühe

Wir möchten uns bei euch für die lieben aufmunternden Worte bedanken. Ihr habt alle recht. Es hätte wirklich viiiiiel schlimmer kommen können. Wir sind froh das uns nichts passiert ist und das die Hütte noch ein Dach hat. Unsere Zweibeiner haben sich von dem Schrecken erholt (obwohl Frauchen der nächsten Hitzewelle etwas skeptisch entgegen sieht) und fleißig aufgeräumt. 
Einige Pflanzen waren absolut nicht mehr zu retten, aber in diesem Jahr wird nun nichts mehr ausgesät oder gepflanzt. 
Grün sieht es bei uns trotzdem noch aus. Besonders grün sah es in unserer Bademuschel aus. 
Da schwammen jede Menge Blätter, Zweige, kleine abgerissene grüne Tomaten, Blüten und natürlich auch Dreck drinnen. Das Badewasser färbte sich richtig schön mulchig grün. 
Unsere Zweibeiner waren ja erstmal mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Da wäre die Planschmuschel natürlich zuletzt dran gewesen.
A N G E B L I C H soll ja Herrchen eventuell, vielleicht gesagt haben: 
"Nicht die Froschbrühe trinken!"
Hat Herrchen was gesagt?
Ach was, ich hab nix gehört. Bin doch schon älter.
Sieht doch aus wie in der allerbesten Schlammpfütze.
So ein Gebrabbel. Weiß gar nicht was der hat.
Sonst gehe ich ja nicht in diese blaue Bademuschel, aber heute sieht es doch mal richtig lecker da drin aus.
Ausgezeichnete Wasserqualität.
Matsch von dem edlen Wässerchen nicht alles raus. Ich komm auch noch mal.
So hat das Planschen endlich mal Spaß gemacht. Sonst ist ja nur immer so eine saubere, klare Brühe drin. IIIIIIHHHH ... sauberes Wasser. Das braucht doch kein Hund. Natürlich habe ich mich in die Froschbrühe gelegt. 
Aber dafür war die Knipse zu langsam *kicher*.
Frauchen stand nämlich heimlich an der Tür und hat einfach Beweisbilder gemacht. *kopfschüttel*
Die ersten Gäste haben sich auch wieder eingefunden.
Zwar etwas versteckt, aber wir haben sie gefunden.
Und ein kleines Blümchen haben wir auch gefunden. Es geht also wieder voran.
Blüten einer Duftgeranie
Damit wünschen wir euch einen guten Start in die neue Woche.
Eure Emma und Lotte




Freitag, 10. Juli 2015

Alles futsch

Ganz schön bedröppelt haben wir am Mittwoch Morgen in unser Gärtchen geguckt. Wie es da aussah. Überall lagen abgerissene Blätter, Ranken und Zweige rum. Oh je, Frauchen war erstmal fassungslos. Wir wussten genau wer das war. Jawoll, der Petrus war schuld. 
Wie sieht es denn hier aus?
Der Petrus hatte uns am Dienstag Abend den weißen Kugelsturm geschickt. Leute, da war vielleicht was los. Dicke Eiskugeln prasselten gegen unsere Scheiben. Sogar die Zweibeiner wurden auf einmal ganz hektisch und ließen fix die Jalousien runter. 
Wir können euch bellen: Das große Rums-Bums am Himmel war Pillepalle gegen den weißen Kugelsturm. 
So etwas hatten sogar die Zweibeiner noch nicht erlebt. 
Nach ungefähr zehn Minuten war das Gärtchen verwüstet. Hier haben wir einen kleinen Gartenrundgang gemacht und euch Bilder gezeigt.
Tja, davon ist nicht mehr viel übrig. 
Die Tomaten stehen zwar noch. Na klar, die sind ja auch angebunden. Aber viele Blätter sind abgeschlagen oder zerfetzt. Die grünen Tomaten wurden abgeschlagen und die Tomaten, die noch dran sind, haben große Einschläge von den Eiskugeln. 
Die Rankegurken sind vollkommen zerfetzt und zermatscht.
Das ist der traurige Rest davon. Dabei rankten sie mal so schön an einem Spalier nach oben.
Ach jaaaa, an der Wand war mal Farbe. Die ganze Hauswand sieht aus wie sandgestrahlt.
Die Kohlrabiblätter sind auch zerfetzt. Einen Kohlrabi haben wir gleich geerntet.
Die Kürbisblätter sehen auch nicht besser aus. Diese hier sind nur durchlöchert. Viele waren einfach gehäckselt und es stehen nur noch die Stiele da.
Bei den Blumen sieht es auch nicht viel besser aus.
Die große Geranie hat kaum noch Blätter. Es stehen fast nur noch die Stiele da.
Von den Lilien hatte Frauchen einen Tag vorher noch ein Bild gemacht. Es waren die ersten Lilienblüten in diesem Jahr. Jetzt sind sie nicht mehr da.
Das war ein klarer Fall für Super-Lotte. 
Ich musste Frauchen trösten und habe ihr gleich ein paar Blümchen gezeigt, die den weißen Kugelsturm überlebt haben.
Guck mal Frauchen, die Eiskugeln haben die kleine Mini-Fuchsie nicht erwischt.
Die Knollenbegonie erholt sich bestimmt auch wieder. Ein paar Blüten sind noch dran und die Blätter sehen eigentlich auch ganz gut aus.
Und wisst ihr wer den weißen Kugelsturm vollkommen unbeschadet überstanden hat?
Nicht einen Kratzer hat dieser kleine Frechdachs.
Na nun hat das Frauchen wenigstens wieder gegrinst, sich den Besen geschnappt, Terrasse und Weg gekehrt und die herunter hängenden Blätterfetzen abgeschnitten. 
Es ist eben nicht unser Gartenjahr.
Außerdem können wir froh sein das wir noch ein Dach auf der Hütte haben. Es hätte schlimmer kommen können.
Aber nun hoffen wir das sich Petrus ausgetobt hat und uns in Zukunft mit solchen Wetterkapriolen verschont.
Wir wünschen euch ein schönes Wochenende.
Eure Emma und Lotte



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...